Voll Feuer und Flamme haben wir als Laakenhof im Oktober 2017 den neuen Hof in Enniger übernommen. Aus den großen Frage-zeichen, wie die Kommune und der Laakenhof trotz der Kündigung weiter bestehen bleiben kann, wurde letztendlich ein großes Ausrufe-zeichen: Yeah, wir haben es geschafft und tatsächlich einen neuen Hof!!!

Nachdem wir damals erfuhren, dass wir von der Heidelberg Cement AG gekündigt sind, liegen nun ereignisreiche Jahre hinter uns. Als der erste Tiefgang überwunden war, sind wir mit unseren Naturlandnachbarn ins Gespräch gekommen. Diese sind im Herbst 2017 in den Ruhestand gegangen und haben 4 km vom Laakenhof entfernt einen Hof mit Schweinemast und Ackerbau betrieben. Sowohl die Flächen als auch die Hofstelle entsprechen in etwa den Größenverhältnissen auf dem Laakenhof. Also perfekt für uns oder Glück im Unglück.

Wider Erwarten ist die Schlussphase vor dem endgültigen Hofkauf sehr heiß gelaufen. Deshalb traten wir in Kontakt mit der BioBoden eG, die nun den neuen Hof für uns gekauft hat und mit der wir in ein Erbpachtverhältnis auf 99 Jahre getreten sind. Das heißt, wir können auf dem neuen Hof schalten und walten wie es uns beliebt, müssen zusätzlich zum Pachtzins aber auch die Kosten dafür tragen.

Das dazugehörige Ackerland (35ha) haben wir von der katholischen Kirche gepachtet. Glücklicherweise wurde es seit vielen Jahren biologisch bewirtschaftet und muss deshalb nicht umgestellt werden.

Nun liegt eine Vielzahl an Aufgaben vor uns. Im Herbst haben wir den neuen Hof übernommen und werden  bis 2020 zwei Höfe zeitgleich bewirtschaften müssen. Der Gemüsebau wird als erstes umziehen, im Winter 2017 / 2018 werden wir auf dem neuen Hof Gewächshäuser bauen. Ein neuer Kuhstall befindet sich mitten in der Planung, genauso wie der Umbau des Wohnraums und der Käserei. Wir selbst werden gestaffelt umziehen und dann teilweise etwas pendeln. Es besteht viel Raum für kreative Ideen und Fantasie. Oft muss das Ideal mit den finanziellen Mitteln abgestimmt werden, aber wir sind guter Dinge. An unserer Vermarktung wird sich nichts grundlegend ändern müssen. Außerdem wurde der Verein "anders ackern e. V." gegründet, der uns unterstützen wird.

Da diese spannende Situation viele Möglichkeiten bietet, mitzugestalten und sich einzubringen, würden wir uns total freuen, wenn noch mehr Menschen Freude, Ausdauer und Mut zum gemeinsamen Leben und Arbeiten finden. Wir freuen uns über jede und jeden, besonders natürlich über LandwirtInnen und GärterInnen, aber auch Menschen ohne einen grünen Hintergrund sind herzlich willkommen! Schaut doch einfach mal vorbei!

Unter den bekannten Menüpunkten der Laakenhof Website werden wir euch weiterhin mit Neuigkeiten und Bildmaterieal über den "neuen" und "alten" Laakenhof auf dem Laufenden halten...