Entspannte Feiertage und alles Gute für's Neue Jahr - 12/2015

Leider können wir nicht mit weissagenden Hühner dienen. Wer also wissen möchte ob nächstes Jahr der oder die Richtige auftaucht, kann leider nicht so wie es früher der Brauch war in der Silvesternacht in unseren Hühnerstall gehen und abwarten wer zuerst gackerte: eine Henne oder ein Hahn.

Wir stellten auch keine Gerstenkörner in einem Topf mit Erde in einen warmen Raum um nach Weihnachten zu schauen wie gut die Körner aufgegangen sind, um so das Wetter für das nächste Jahr zu prognostizieren.

Es blaut die Nacht, die Sternlein blinken,
Schneeflöcklein leis herniedersinken....

VORSICHT: (nicht für kleine Kinder geeignet !!)

Wir wünschen euch allen schöne, entspannte Feiertage.

Kommt gut ins Neue Jahr.

Eure Laakies

 

Unser Steinofen – er brennt wieder ! - 12/2015

Anke hat den Steinofen wieder aktiviert! Ab sofort können Sie wieder leckeres Steinofenbrot freitags im Hofladen und auf dem Ökomarkt in Münster bekommen! Anke backt verschiedene Brote aus Dinkel-, Roggen und Weizenmehl. Entweder mit Backferment oder mit Hefe. Auch das gute Pumpernickel wird wieder gebacken!

 

Werbung in eigener Sache - 11/2015

Unsere Kuh Leila macht Werbung für die eigene Sache. Zum Einen hat Laila gerade zwei putzmuntere, süße Kälbchen zur Welt gebracht, zum Anderen trägt sie ein dickes Ausrufezeichen auf ihrem Körper, um auf die ganz besondere Leistung hinzuweisen, die sie und ihre Artgenossen tagtäglich verbringen.

 

 

 

 


Ehrung für 25 Jahre Bioland - Mitgliedschaft - 11/2015

Während der kürzlich stattgefundenen Landesmitglieder-versammlung des Bioland-Verbandes NRW wurden stellver-tretend die Laakenhof GbR-ler Hilde Schiller und Reinhold Hövelmann zu 25 jährigen Mitgliedschaft bei Bioland NRW geehrt.

Sie, wie auch weitere Kollegen/innen, sind Bio-Pioniere, die in den 80igern die Idee des Ökolandbaus verwirklichten und damit den Grundstein für den Erfolg der Biolandwirtschaft legten.  

„Wir freuen uns sehr, dass wir von der Erfahrung unserer langjährigen Mitglieder profitieren können“, so Jan Leifert, Geschäftsführer des Bioland Landesverbandes NRW, „Auch wenn sich vieles verändert hat, gibt es doch Themen, die sowohl damals wie heute den Ökolandbau bewegen und ausmachen. Unsere Jubilare sind engagierte Menschen, die mit ihrer Wirtschaftsweise zeigen, dass es Alternativen zu immer größeren Betrieben und zum Weltmarkt gibt.“ Die meisten geehrten Mitglieder vermarkten ihre Produkte selbst und handelten bereits regional, lange bevor der Begriff „Regionalität“ in Mode kam. Auch die anwesenden jungen Bioländer zeigten, dass die nachfolgende Generation die Werte des ökologischen Landbaus weitertragen wollen.

 

40 Menschen gründen Verein "Anders Ackern" - 10/2015

Am Dienstag, dem 27.10.2015 trafen sich fast 40 Personen auf dem Laakenhof, um den Verein „Anders ackern“ zu gründen. Der Verein wird auf dem Eggerthof in Enniger (ca. 30 km südöstlich von Münster) ab 2017 ein Projekt realisieren, das kleinbäuerliche, ökologische Landwirtschaft mit Bildungsveranstaltungen und sozialen Projekten verbindet. Dies ist dringend notwendig, denn die Verbindung zwischen den Menschen, die Lebensmittel erzeugen und denen, die sie kaufen und essen, ist häufig verloren gegangen. Die Entwicklung von Agrarwüsten und Monokulturen sind abschreckende Belege dafür.

Mit „Anders ackern“ wird bereits Bestehendes fortgeführt: Führungen für Schulklassen und Kindergärten, Zeltlager der BUND-Jugend, Natur- und Umweltprojekte, Hofführungen und Kräuterwanderungen für Erwachsene, Hoffeste und Mitmachaktionen fanden in den letzten Jahren bereits regelmäßig auf dem Laakenhof statt.

Die Voraussetzungen sind günstig, u.a. weil der Eggerthof und die dazugehörigen Pachtflächen bereits seit langem ökologisch bewirtschaftet werden und der Hof in einem sehr guten baulichen Zustand ist.

Der Verein sammelt bereits Finanzmittel für den Hoferwerb und freut sich über weitere Mitmacherinnen und Mitmacher, denn...
...eine andere Landwirtschaft ist möglich, wenn...“
... sich viele Menschen aktiv dafür einsetzen.“

Kontakt: laakenhof@arcor.de – Stichwort: Anders ackern
Infos: www.laakenhof.de/eggerthof_mitmachen.html

 

 

 

 


Apfel – Pflück- und Sammelaktion - 10/2015

Wir werden in diesem Jahr sehr viele Äpfel auf unserem Hof Steinhorst ernten können. Am Dienstag den 20. Oktober 2015 planen wir eine gemeinschaftliche Pflück- und Sammelaktion mit Mitarbeitern und Freunden/KundInnen.

Die Äpfel werden dann in Kurt Fichtners direktSAFT Obstkelterei frisch gepresst und in 5 Liter "Bag in Box" Behältnissen abgefüllt. Diese Apfelsaft - Bag in Box(en) werden im Hofladen, auf dem Ökomarkt Münster oder auch über die Gemüsekiste vertrieben.

Wer hat Lust und hilft bei der Pflück- und Sammelaktion mit? Für das leibliche Wohl wird natürlich gesorgt.

 

Neuer Menüpunkt "Der Laakenhof zieht um" eingefügt - 09/2015

Wir haben auf der Laakenhof Website einen neuen Menüpunkt eingefügt.

"Der Laakenhof zieht um" incl. einigen Untermenüpunkten

Hier findet ihr u.a. Informationen über "(Wo)anders wirtschaften", über den neuen Hof, über unsere Beweggründe, über Finanzierung, Aktionstage und Termine.

 

Sonniges Hoffest auf dem Laakenhof - 09/2015

Am letzten August Wochenende haben wir auf dem Laakenhof mit zahlreichen Freunden, Bekannten und Gemüse bringt's Kunden ein sonniges Hoffest feiern können.

Käseproben, Flammkuchen, Würstchen, Kaffee und Kuchen, frisch gepresster Apfelsaft und reichlich kalte Getränke konnten sich die Besucher an einem schattigen Plätzchen schmecken lassen.

Es gab Informationen über die Zukunft des Laakenhofs, über die anstehende Vereinsgründung unserer Unterstützer und über die finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten für das Projekt Eggerthof.

Die Freiland Hühnerhaltung sowie die Imkerei auf dem Laakenhof und das Hühnermobil auf dem Biohof Steinhorst in Westkirchen waren weitere Themen, über die sich die Besucher informieren konnten.

Ackerbegehungen, Hofrundgänge, Käsereibesichtigungen, Strohburg, Treckerrundfahrten, Kuhroulette, Kreistanz zum Mitmachen und die fantastischen Capoeira Vorführungen unserer Freunde aus Münster, all das zusammen hat zu diesem wunderschönen Fest beigetragen !

Hier ein Link zur Bildergalerie vom Hoffest:Hoffest 2015

 

Künftiger Landesgeschäftsführer radelt durchs Bioland - 08/2015

Der künftige Landesgeschäftsführer von Bioland NRW Jan Leifert ist gerade auf einer etwas anderen Kennenlerntour unterwegs. Mit dem Fahrrad besucht Jan Mitglieder, Erzeuger und Partner im ganzen Bundesland.

Weil es nahezu unmöglich ist, alle Erzeuger- und Partnerberiebe in kurzer Zeit allesamt persönlich kennenzulernen, will Leifert immerhin ein paar Hände voll schaffen. Und das, bevor es mit der Geschäftsleitung so richtig losgeht. „Ich arbeite zukünftig für den größten Verband der ökologischen Lebensmittelerzeugung. Und da Landwirtschaft mit dem Land zu tun hat, möchte ich auf meiner Tour auch möglichst viel davon sehen“, erklärt er. Was eignet sich da besser, als der Blick vom Sattel eines Drahtesels".

Die erste Etappe der „Tour de Chef“ führte durch Ostwestfalen-Lippe, gefolgt vom Münsterland und Ruhrgebiet, bevor es weiter an den Niederrhein ging. Auch auf dem Laakenhof machte Jan einen kurzen Stopp.

 


kfd Frauengemeinschaft besucht Laakenhof - 08/2015

Die Frauengemeinschaft der katholischen Pfarrgemeinde Sankt Pankratius Vorhelm hat kürzlich einen Ausflug zum Laakenhof unternommen.

Nach einer ausgedehnten Hofführung konnten die Teilnehmerinnen bei einer Käseprobe weitere Infos zum Biolandbetrieb und speziel zur hofeigenen Käserei erhalten.

 

„(Wo)anders wirtschaften!?“ - 08/2015

Liebe Freundinnen und Freunde des Laakenhofs,
hier eine kurze Info über den Stand unseres Projekts „(wo)anders wirtschaften“, verbunden mit einer Unterstützungsanfrage an Euch:
Über die endgültige Rechtsform für die Trägerstruktur des neuen Hofs beraten wir noch und sind dabei mit verschiedenen Leuten in Kontakt, die uns auf diesem Weg unterstützen. Das wird sich in den nächsten Monaten entscheiden.
Wie angekündigt werden wir zum Hoffest am 30.08. mit einer Abfrage bezüglich der finanziellen Unterstützung beginnen, mit der wir für das Projekt „(wo)anders wirtschaften“ rechnen können. Dafür haben wir eine Übersicht erarbeitet, auf der Ihr eintragen könnt, welchen Beitrag Ihr euch vorstellen könnt. Mittlerweile haben wir schon vorab die ersten finanziellen Unterstützungszusagen erhalten, was uns sehr hoffnungsvoll in den weiteren Prozess gehen lässt.
Der nächste konkrete Schritt wird die Gründung eines Vereins sein, der den Hofkauf und  den Hof begleitet und unterstützt. Dieser soll gemeinnützig sein. Ob der Verein am Ende Teil der Trägerstruktur des neuen Hof sein wird oder als Unterstützerverein dauerhaft den Hof begleitet, ist noch nicht klar, er soll aber von vorneherein so gestaltet sein, dass beides möglich ist. Die Vereinsgründung soll diesen Herbst stattfinden.
Im Vorfeld (Mitte diesen Monats) möchten wir uns im kleinen Kreis zusammensetzen und einen Entwurf für die Satzung dieses Vereins erarbeiten. Wer von Euch schon mal einen Verein gegründet hat oder sich mit Vereinsrecht, Gemeinnützigkeits- und Satzungsfragen auskennt, ist herzlich eingeladen. Meldet Euch einfach bei uns.
Ansonsten freuen wir uns, wenn wir Euch am Hoffest am Samstag, dem 30.08.15, von 11 bis 18 Uhr sehen.
Auf diesem Weg möchten wir auch nochmal auf unsere Aktionstage im Vorfeld des Hoffests hinweisen, zu denen Ihr auch herzlich eingeladen seid: Samstag, 15.08.15 und Samstag, 22.08.15, jeweils ab 10:30 Uhr.
Wer Lust hat auf dem Hoffest eine Schicht zu übernehmen, kann sich auch gerne bei uns melden.

Viele Grüße,
eure Laakies

 

 

 

 

 

 


Fotos: Susanne Schulte-Nölle - "Die Glocke"

Abenteuer zwischen Kuhstall und Käserei - 07/2015

Im Rahmen der Sommer-Aktion 2015 ermöglichte "Die Glocke" Familie Antonicelli aus Langenberg unter dem Motto "Die Milch macht's" einen Tag auf dem Laakenhof und beim Eisvertrieb Gelato mit Sitz in Geseke.

Beim Melken zuschauen, mit Kälbchen Julian am Strick quer über den Hof spazieren, den 6 Bunten Bentheimer Schweinen selbst angerührtes Futter bringen, Gurken ernten und natürlich Treckerfahren waren einige der Highlights, die die Zwillinge Noah und Fynn auf dem Laakenhof ausgelassen genießen durften.

Nach dem Mittagessen war Mutter Melanie gefragt. Gemeinsam mit Käserin Hilde Schiller stellte sie aus frischer Milch, Milchsäure-Kulturen und Lab den Bruch für Käsetaler her, welche Familie Antonicelli bereits nach einigen Stunden mitnehmen konnten.

Ein unvergesslicher Tag mit einzigartigen Erlebnissen, die man so nirgendswo buchen kann.

 

Kräuterwanderung auf dem Laakenhof - 07/2015

Gabriele Langer vom Biolandhof Feldmann in Oelde Sünninghausen hat kürzlich eine Kräuterwanderung auf den Laakenhofwiesen durchgeführt und über Herkunft und Besonderheiten, alte und moderne Anwendungsweisen sowie über Mythen und Geschichten von verschiedensten Kräutern berichtet.

Unter der vielseitigen Acker- und Ackerrandbegleitflora des Laakenhofes befinden sich Rote Liste Arten wie die besonders seltenen Arten Venuskamm und Feldrittersporn.

• Eisenhut - giftigste Pflanze Europas
• Minze - bei Hitze kühlend, antiseptisch, Antidot
• Wiesenschaumkraut -großes Vorkommen=trockener Sommer
• Girsch - entfernt Harnsäurekristalle aus dem Blut (Gicht)
• Gundermann - Wund - und Heilpflanze
• Ruprechtkraut - bei traumatischen Ereignissen / Depressionen
• Lavendel - bei Verbrennungen
• Holunder - an Häuserecken schützt er vor bösen Kräften
• Wegerich - schützt Wanderer vor Blasen an Füßen
• Distel - reinigt Leber + Galle - sorgt nach Streit für Harmonie
• Karde - heilt Borreliose
• Schafgarbe - hilft bei Blutungen
• Brennessel - hoher Eisen und Kaliumgehalt
• Pisskraut - Zeichen für Überdüngung
• Wolfmilch - Mittel gegen Wühlmäuse
• Erdrauch - hilft bei geistigen Erkrankungen
• Beifuß - wärmt Nieren+Füße, Fettverdauung, Räuerzeremonie
• Kapuzinerkresse - natürliches Antibiotika
• Gauch - hilft bei epileptischen Anfällen

 

(wo)anders wirtschaften: Führung über Eggerthof - 07/2015

Liebe Interessierte und UnterstützerInnen,
wie bereits angekündigt möchten wir Euch zu unserer Führung über den Eggerthof am Samstag, den 18.07.2015 herzlich einladen. Treffpunkt ist um 15:00 Uhr auf dem Laakenhof, Enniger Str. 41 in Neubeckum !

Meldet Euch bitte, ob Ihr kommt, damit wir ein wenig planen können.
Tel.: 02525/2560 oder laakenhof@arcor.de

Viele Grüße,
eure Laakies

 

BUND Jugend auf dem Laakenhof - 06/2015

Auf dem Laakenhof beschäftigten sich kürzlich 15 junge Menschen mit den Fragen: was passiert gerade mit dem Boden unter unseren Füßen? Was bedeutet ökologische, kleinbäuerliche Landwirtschaft, hierzulande und weltweit? Wie können kleine Betriebe dem Druck des „Wachse oder weiche“ entgehen? Und wie kann eine (Land-) Wirtschaft aussehen, die nicht auf dem wachsenden Verbrauch endlicher Ressourcen aufbaut?

Gecampt wurde auf den Laakenhofwiesen, die Teilnehmer/innen lernen dabei uns, unseren Hof, unsere Tiere und die ausgefeilte Kreislaufwirtschaft kennen.

Bodenfruchtbarkeit und die Entstehung von Humus, Ressourcenhunger und deren Ursprünge, Boden-degradierung und Extraktivismus sowie die Wachstumsproblematik in unserer Gesellschaft, vegane und nicht vegane Ernährung, bio und konventionelle Landwirtschaft waren Themen dieses Workshops.

 

Neue Fotos in Fotogalerie eingefügt - 05/2015

In der Laakenhof-Galerie haben wir einige Fotos vom Käsen und aus unserem Reiferaum eingefügt.

In der Fotogalerie "Ausflug 2015" sind Bilder vom Gemüse bringt's Betriebsausflug zum Demeterhof Entrup 119 und zum Grünwerkstätten Garten Cafe zu sehen.

Laakenhof Fotogalerie

Ausflug 2015

 

Bio Jungpflanzenverkauf auf dem Laakenhof - 04/2015

Wir bieten wieder an unserem Hofladen eine große Anzahl an verschiedenen Jungpflanzen zum Verkauf an. (Tomaten wie Salat-, Cocktail-, Fleischtomaten und Raritäten..., Kräuter, Salat, Zucchini, Kürbis, Kohlrabi und vieles mehr.

Nachfolgend die Termine:

Freitag 24. April 10 - 18 Uhr

Samstag 02. Mai 9 - 14 Uhr

Freitag 08. Mai 10 - 18 Uhr
Samstag 09. Mai 9 - 14 Uhr

Karl Steinhorst steht zudem mit Rat und Informationen zu den einzelnen Pflanzen beratend zu Seite.

 

 

Links:
Für sinnvolle Ausnahme vom Vermögensanlagegesetz ( betrifft u.a. das Mietshäusersyndikat)
www.openpetition.de/

TTIP (hier gibt es noch viele andere Links, die zur Petition führen):
https://www.campact.de/ttip-ebi-appell/

(Wo)anders wirtschaften - 4/2015

Liebe Freundinnen und Freunde des Laakenhofs,
wir wollen uns bei Euch, die Ihr an der Veranstaltung (Wo)anders wirtschaften!? – Landwirtschaft geht alle an, teilgenommen habt, für Euer Interesse an der Entwicklung des Laakenhofs bedanken und die besprochenen Links, die Präsentation von Elisabeth Voss und ein paar Informationen schicken, wie es weiter geht.
Wie geht’s weiter?
Wir arbeiten weiter daran zu klären, wie das Projekt aus unserer Sicht gestrickt sein muss, damit es die Belange einer Kommune, eines kleinbäuerlicher, ökologischer Bauernhof  und dessen Unterstützernetzwerk berücksichtigt und langfristig tragfähig ist. Es gibt mittlerweile viele Beispiele, wie das gelungen umgesetzt wurde. Neben internen Klärungs- und Diskussionsprozessen werden wir auch weiterhin Rat und Unterstützung von Expertinnen und Experten einholen. Falls Ihr Kontakte zu Menschen habt, die uns beraten können, freuen wir uns über einen Tipp. Habt aber bitte Verständnis, dass wir aus zeitlichen – aber auch aus finanziellen Gründen – nicht jede Spur weiterverfolgen können.
Am 2. Juni möchten wir mit Euch unsere bis dahin erarbeiteten Vorstellungen besprechen. Eine konkrete Einladung für diesen Termin schicken wir euch noch zu. Nur um Verwirrung vorzubeugen: Alle, die im emailverteiler von „Laakenhof soll leben“ sind, möchten wir vor dem 2. Juni nochmal einladen.
Viele Grüße,
Euer Laakenhof

Eggerthof - nächste Schritte
Eggerthof - nächste Schritte 26.03.15

 

Vortrag Elisabeth Voss: "Anders wirtschaften!"- 03/2015

Wie Nach knapp 20 Jahren ökologischer Bewirtschaftung des Laakenhofs in Neubeckum ist der jetzige Verpächter leider nicht dazu bereit, über einen neuen langfristigen Pachtvertrag zu verhandeln. Deswegen steht für uns der Kauf einer neuen Hofstelle an.

Ein Hof in direkter Nähe zum jetzigen Laakenhof wurde uns für Herbst 2017 zum Kauf angeboten. Diesen möchten wir nicht als Privateigentum, sondern mit einer, zu unseren Grundsätzen passenden Trägerschaft (z.B. Genossenschaft, Stiftung, „Hofaktien“ finanzieren. Wir hoffen, damit unsere regionale Ausrichtung, die gemeinschaftliche Bewirtschaftung und den ökologischen Landbau langfristig zu sichern.

Als Inspiration und öffentlichen Auftakt für diesen Prozess laden wir Sie zu dieser Veranstaltung mit Elisabeth Voß ein. Elisabeth Voß beschäftigt sich seit Ende der 80er Jahre intensiv mit anderen Lebens- und Arbeitsformen und veröffentlichte zu vielen Themen rund um alternative, solidarische, genossenschaftliche Wirtschaftsweisen. Sie empfiehlt: Gründet Höfe!

Elisabeth Voß (www.elisabeth-voss.de) wird in einer offenen Diskussion mit Ihnen und uns die anstehenden Veränderungen in den breiten gesellschaftpolitischen Kontext „anders Wirtschaften“ einordnen.

Auch in unserer Region Beckum werden landwirtschaftliche Flächen zunehmend von Konzernen und Anlagengesellschaften aufgekauft. Bei diesem Wettstreit um Flächen kann der Laakenhof als kleinbäuerlicher, vielfältig-ökologischer Landwirtschaftsbetrieb nur schwer mithalten. Boden ist aber keine Ware, sondern unser aller Lebensgrundlage! Damit er wieder Grundlage unserer Ernährungssouveränität wird, sind alternative Hoffinanzierungs- und Bewirtschaftungsformen wichtig.

 

Bild:

(von rechts nach links: Hannelore Streitmater (Laakenhof soll leben e.V.), Stephan.Wehning (HeidelbergCement AG), Michael Witte (Laakenhof soll leben e.V.), Reinhold Hövelmann (Laakenhof GbR))
Über 2000 Unterschriften für den Laakenhof - 03/2015

"Wir engagieren uns für die ökologische Bewirtschaftung des Laakenhofs und der gepachteten Flächen bis zu einem tatsächlichen Kalkabbau". Dies ist die zentrale Botschaft des Vereins Laakenhof soll leben e.V. und der etwa 2350 gesammelten Unterschriften, die durch die VertreterInnen des Vereins an Herrn Wehning, Werksleiter von HeidelbergCement in Ennigerloh, übergeben wurden.

Nach Ansicht der Initiative könnte so der Beitrag für Umweltschutz und Artenvielfalt noch weit über das Jahr 2019, mit dem der jetzige Pachtvertrag ausläuft, gesichert werden. Eine solche, langfristige Perspektive, schloss Heidelberg Cement jedoch aus. Unter gewissen Umständen könne ein gleitender Übergang für die Laakenhof GbR zu ihrer geplanten neuen Hofstelle eingeräumt werden. "Langfristig bedeutet jedoch auch dieses Entgegenkommen, dass in unserer Umgebung ca. 30 Hektar ökologisch bewirtschaftete Acker- und Grünlandfläche verschwinden, da der geplante neue Hof bereits seit Jahren ebenfalls ökologisch bewirtschaftet wurde.", so die VerteterInnen des Vereins.

 

Vortrag von Elisabeth Voss: "Anders wirtschaften!" - 02/2015

Wie die meisten von Ihnen bereits erfahren haben, steht für uns der Kauf einer neuen Hofstelle an. Schweren Herzens müssen wir unsere Zukunftsplanung darauf abstimmen, dass unser jetziger Verpächter nicht bereit ist, über einen neuen langfristigen Pachtvertrag zu verhandeln. Die neue Hofstelle, die uns für Herbst 2017 zum Kauf angeboten wird, möchten wir nicht als Privateigentum sondern mit einer, zu unseren Grundsätzen passenden, Trägerschaft (z.B. Genossenschaft, Stiftung, „Hofaktien“) finanzieren.

Als Inspiration und öffentlichen Auftakt für diesen Prozess laden wir Sie zu einer Veranstaltung mit Elisabeth Voß, Berliner Betriebswirtin und Publizistin, am Donnerstagabend, dem 26.03.15, ein. Elisabeth Voß wird in einer offenen Diskussion mit Ihnen und uns die anstehenden Veränderungen in den breiten gesellschaftpolitischen Kontext „anders Wirtschaften“ einordnen. Um sich ein ausführliches Bild über das Themenspektrum unserer Referentin zu machen, verweisen wir auf ihre Website "www.elisabeth-voss.de"

Eine ausführliche Einladung folgt in den nächsten Wochen. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich diesen Termin schon mal vormerken.

 

Gedenken an Herbert Kunschke - 02/2015

Nach langer, schwerer Krankheit ist unser Freund und ehemalige Hilfskraft Herbert Kunschke verstorben.

Viele Jahre war Herbert Kunschke als Schäfer unterwegs, betrieb dann zusammen mit seiner Partnerin in Ostenfelde einen Bioland Hof, wo die beiden hunderte von Lämmern aufzogen und erstklassigen Schafskäse herstellten, der u.a. auf dem Ökomarkt in Münster vertrieben wurde.

Die letzten Jahre hat Herbert bei Gemüse bringt's beim Gemüsekisten packen mitgeholfen.

Seine große Leidenschaft war die Malerei.

R.I.P. Herbert

 

Obstbaumschnitt - Lehrgang auf dem Hollerberg - 02/2015

Das Naturprojekt Hollerberg e.V. bei Hembergen lädt zu einem  Obstbaumschnitt-Workshop ein.

Treffpunkt: 07.03.2015 um 10:00Uhr auf der Streuobstwiese des Vereinsgeländes, Hembergenerstr 103, 48268 Greven.

In einem ca. 5 stündigen Workshop habt ihr die Gelegenheit den Baumschnitt von Obstbäumen in Theorie und Praxis zu erlernen.
Professionelle Anleitung wird uns "Kurt Fichtner" geben, der uns zuerst durch einen etwa zweistündigen Theorieteil vorbereiten und uns später in der Praxis mit Rat und Tat zur Seite stehen wird. 

Für das leibliche Wohl wird mit Kaffee, Tee und Kuchen gegen Spende gesorgt (gerne dürfen Kuchenspenden auch mitgebracht werden)

Gut sind mitzubringen: warme Klamotten, gegebenenfalls Gummistiefel, Handschuhe und wer hat Gartenscheren, Rosen-, Astscheren,...

Unkostenbeitrag: Vereins- und Fördermitglieder 5 - 10 Euro nach eigenem Ermessen

Andere: 10 - 15 Euro nach eigenem Ermessen. 

Anmeldung bitte schriftlich an annalou@posteo.de

 

Chicorée Treiberei wieder aktiviert - 01/2015

Wie in jedem Jahr haben wir unsere Chicorée Produktion wieder gestartet. Hierzu werden Kisten zur Hälfte mit Erde befüllt, die Chicorée Wurzeln auf eine gleichmäßige Länge gekürzt und aufrecht in die Erde eingesteckt. Diese bepflanzten Kisten werden in absolut lichtdichten, temperierten Räumen aufgestellt und regelmäßig gegossen. Innerhalb von ca. 6 Wochen treibt dann der Chicorée aus der Knolle aus. Ist die gewünschte Größe erreicht, wird die jeweilige Kiste aus dem Lagerraum entnommen und jede einzelne Knolle wird von der Wurzel abgebrochen. Die äußeren Blätter werden entfernt und die Chicorée wird sofort lichtgeschützt verpackt, da ansonsten der nicht erwünschte Bitterstoff Lactucopikrin entsteht. Die Knospen können zu wohlschmeckendem, schwach bitterem Rohkostsalat zubereitet werden, aber auch als gedünstetes oder leicht angebratenes Gemüse ist Chicorée ein Genuss! Interessant ist auch die Geschichte des Chicorée: die Wurzeln wurden früher als Ersatzkaffee angebaut. In kriegerischen Zeiten versteckten die Bauern diese wertvollen Wurzeln durch Abdecken mit Erde, eher zufällig wurden dann die knackigen weiß-gelben Blätter entdeckt.